18.07.2017

Das war der Luxury Business Day 2017.

Luxury-Insights-RedaktionDie Luxury Insights Redaktion steht im ständigen Dialog mit deutschen Premium-Anbietern. Neues, Innovatives und Kontroverses aus der Luxusindustrie veröffentlicht das Team hier.

Convenience, Collaboration, Connectivity, Community. In ihrer Eröffnungsansprache benannte LBD Initiatorin Petra-Anna Herhoffer vier maßgebliche Handlungsfelder für einen erfolgreichen Umgang von Luxusmarken mit der Generation Z, also der zwischen 1995 -2010 Geborenen. Ganz im Gegensatz zu den Vorgänger-Generationen X und Y lässt die Gen Z laut aktueller Studie der INLUX Partner EY und KEYLENS Markenloyalität stark vermissen. Und: als Kunden von morgen haben diese schon heute einen nicht zu unterschätzenden Einfluß auf „alte“ Zielgruppen.

Waren früher Image, Prestige und Tradition ausschlaggebend für einen Kauf, spielen für die Jungen Funktionalität, sofortige Verfügbarkeit, sowie Innovation die maßgebliche Rolle, wobei digitales und reales Leben immer weiter miteinander verschmelzen. Im Fokus des LBD 2017 standen darüber hinaus junge Ausnahmeunternehmerinnen wie Cécile Wickmann von der Second-Hand-Modeplattform rebelle.com oder Zoe Boikou, Gründerin und Geschäftsführerin von ZOEVA, die mit dem Verkauf von Schminkpinseln und dekorativer Kosmetik nach nur acht Jahren ca. 40 Millionen Euro Umsatz macht. Beide haben ihr Geschäftsmodell komplett aus der Digitalität heraus entwickelt und statt auf klassisches Marketing auf eigene Kommunikation gesetzt.

MCM-Chef Eric Erhardt bestätigte dem in die Jahre gekommenen Münchner Taschenlabel durch kreative Crazyness und Loslösung von den Münchner Wurzeln eine Renaissance bei 18- bis 25-jährigen Internet-Shoppern. Michael P. Struck, Gründer der Ruby Hotels referierte über das Konzept, seine Lean-Luxury-Hotels zu lokalen Ikonen zu stilisieren und mittels Partnern den Gästen ungewöhnlichen Mehrwert zu bieten. Toni Piskač, Head of Workplace Planning bei Vitra zeigte dagegen auf, wie hochflexible, effiziente Raumkonzepte zu besseren Arbeitsergebnissen durch ein home away from home Feeling führen. Kai Rebhan, Mitbegründer und Geschäftsführer von Lifestyle Drinks wie Helga, Ocóo oder Rose Diamond erklärte, dass Kunden vor der ersten Bestellung via Personality Check in Abenteurer, Harmonie Bedürftige und Dominante eingeteilt werden, um so die passenden Drinks für Sie zu selektieren. Mit dieser simplen Interaktion kommt nicht nur ein Gaming Element ins Spiel, der Kunde fühlt sich in seinen Neigungen bestätigt und bestellt gemäß diesen.

Fachvorträge zum Digital Asset Management und legal topis zum Umgang mit Influencern ergänzten das Best Practice Sharing.

Alles in allem war mit den Vorträgen und einer Podiumsdiskussion zum Thema Grenzen des Influencer Marketing ausreichend Gesprächsstoff gegeben für die 150 Vertreter aus der Premium- und Luxusgüterindustrie. Trotz gefühlten 33 Grad Raumtemperatur hielten die Gäste im Skyloftstudio bis zum Abend durch.

Weitere Analysen, Rückblicke und Interviews zum Luxury Business Day finden Sie in den nächsten Wochen hier bei Luxury Insights.

Das Thema, die Speaker und teilnehmenden Marken für den Luxury Business Day 2018 erfahren Sie bald hier.